2.500 € Käuferschutz
Service & Fragen kontakt@evrgreen.de
Kostenloser Versand (deutschlandweit) ab 75€

Wie man den Ficus Ginseng Bonsai schneidet

04.04.2017 13:16
Einige von euch haben bestimmt unserem Ginseng Bonsai „The Dude“ ein neues Zuhause gegeben. Unkompliziert, wie er als Hydrokultur ist, reicht ihm die Nähe zum Fenster und hin und wieder eine kleine Düngerdröhnung aus, um richtig cool zu bleiben. Aber damit er nicht irgendwann zu viel Platz einnimmt und seine Rolle als Bonsai erfüllt, muss man ihn doch hin und wieder zurechtstutzen.

Die Besonderheiten des Bonsais

Bonsai ist eine Kunstform in Japan. Die Äste und auch die Bäume selbst werden so verbogen und geschnitten, dass sie mit der Schale eine kunstvolle Einheit bilden. Dazu werden die Äste mit Draht umwickelt und in Form gebracht. Das kann man in den ersten 1 bis 2 Jahren noch problemlos machen, da die Äste noch relativ dünn und flexibel sind. Wichtig ist nur darauf zu achten, den Draht wieder zu lösen, sobald die Äste die Form halten, da er sonst in den Ast hinein wächst.

Wie Du Deinen Ginseng Bonsai schneidest

Wichtiger für den Bonsai-Neuling, der einfach einen entspannten Mitbewohner haben möchte, ist der richtige Schnitt eines Ginseng Bonsai. Dadurch erhält man die Baumform über viele Jahre. Wenn man den Ficus nicht regelmäßig schneidet, neigt er außerdem dazu, nur noch an den Triebspitzen neu auszutreiben.

Vorab: Ein Ficus ist generell sehr gut schnittverträglich, man kann also wenig wirklich falsch machen.

Äste, an denen 6–8 Blätter gewachsen sind, sollte man auf ca. 2 Blätter zurück schneiden. Dadurch werden auch die Blätter nicht zu groß. Wenn der Stamm sich stark verdicken soll, dann kann man den Bonsai einfach ein bis zwei Jahre frei wachsen lassen und ihn dann sehr stark zurück schneiden. Wenn man dabei sehr dicke Äste abschneiden muss, sollte man die Wunden dort mit Wundverschlussmitteln versorgen. Starke Äste sollten generell eher im Winter geschnitten werden, jüngere Äste im Frühjahr, damit sie dann schnell neu austreiben können.

Der Ficus kann Pflanzenteile, die sich berühren, zusammenwachsen lassen. Wenn man einige Zweige einfach zusammenbindet, können sie miteinander verschmezen und neue, reizvolle Strukturen bilden. Der austretende Pflanzensaft kann die Haut reizen, deshalb ist es bei empfindlicher Haut wichtig, Handschuhe zu tragen und den Boden unter der Pflanze mit etwas Zeitungspapier abzudecken, damit keine Verfärbungen auf dem Untergrund zurück bleiben.

Es gibt spezielle japanische Garten- oder Bonsai-Scheren, mit denen man den Schnitt besonders gut durchführen kann. Man muss aber auf jeden Fall sehr scharfes Werkzeug benutzen, damit die Äste beim Schneiden nicht brechen, sondern das Pflanzengewebe wirklich durchgeschnitten wird.


[{oxcontent ident="evr_blog_banner"}]