2.500 € Käuferschutz
Service & Fragen kontakt@evrgreen.de
Kostenloser Versand (deutschlandweit) ab 75€

Pflege Hydrokultur

Hier erfährst Du alles Wissenswerte über die Pflege Deiner Hydropflanze. Sollte eine Frage unbeantwortet bleiben, sende uns eine Email an kontakt@evrgreen.de.

  1. Welches ist der richtige Standort für meine Pflanze?
  2. Was muss ich beachten beim Gießen meiner Pflanze?
  3. Wie dünge ich meine Pflanze?
  4. Kann ich meine Hydropflanze umtopfen?
  5. Kann ich meine Pflanze vermehren?
  6. Woran erkenne ich, dass meine Pflanze krank ist?
  7. Ist meine Pflanze giftig?

Welches ist der richtige Standort für meine Pflanze?

Licht und Temperatur sind neben Kohlenstoffdioxid, nährstoffreichem Wasser und Substrat die grundlegenden Elemente, die Pflanzen zum Leben benötigen. Ohne Licht findet keine Photosynthese statt, die zum Aufbau energiereicher organischer Verbindungen, z.B. neuen Blätter, notwendig ist. Ob Deine Pflanze einen sonnigen, hellen, halbschattigen oder schattigen Standort bevorzugt, kannst Du auf der Bedienungsanleitung Deines grünen Mitbewohners nachlesen. Zur exakten Standortbestimmung haben wir Dir diese in unserem Blogartikel „Der richtige Standort für Deine Zimmerpflanze“ ausführlich beschrieben. Insbesondere im Winter ist darauf zu achten, dass die Pflanze nicht zu nah an der Heizung steht, da diese die Umgebungsluft austrocknet. Falls die Pflanze doch auf dem Fensterbrett über der Heizung positioniert wird, sollte mit Hilfe von Luftbefeuchtern oder regelmäßigem Besprühen (lauwarm, kalkarm) der Pflanze die Luftfeuchtigkeit erhöht werden. Ebenfalls sollte im Winter darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht auf dem kalten Boden stehen. Hierfür kann man ein Stück Styropor oder einen Roll-Untersetzer unter der Pflanze positionieren. Stehen die Pflanzen am Fenster, sollte darauf geachtet werden, dass die Blätter bei kalten Außentemperaturen nicht die Fensterscheibe berühren. Beim Lüften der Räume ist darauf zu achten, dass die Pflanzen nicht in der Zugluft stehen oder zu kalten Temperaturen ausgesetzt sind. Beim Lüften können die Pflanzen an einen geschützten Ort umgesetzt werden.

Was muss ich beachten beim Gießen meiner Pflanze?

Das Gießen einer Hydrokultur ist ganz einfach. Anhand des Wasserstandsanzeigers hast Du immer die Möglichkeit zu sehen, wieviel Wasser Deine Pflanze noch vorrätig hat. Das übliche Rätselraten, wie bei Pflanzen in Erdsubstrat, ob denn nun noch genug Feuchtigkeit vorhanden ist oder gegossen werden muss, gibt es nicht. Daher reicht es an ein bis zwei Tagen in der Woche den Wasserstandsanzeiger zu überprüfen. Steht dieser auf „min“, wird der Pflanze wird so viel Wasser zugeführt, bis der Wasserstandsanzeiger auf „opt“ für Optimum steht (reicht 4 – 6 Tage). Erst wenn der Wasserstand ca. 3 Tage lang auf „min“ für Minimum steht, wird die Pflanze erneut gegossen. So lässt man dem grünen Mitbewohner etwas Luft für die sogenannte Wurzelatmung. In Ausnahmefällen (z. B. Urlaub oder längere Abwesenheit) kann die Pflanze auch schon eher gegossen werden. Vor längeren Gießpausen sollte der Wasserstand auf „max“ für Maximum aufgefüllt werden. Dadurch hat Deine Pflanze genug Wasser für ca. 10 – 14 Tagen. Die Gießhäufigkeit ist maßgeblich davon abhängig, wieviel Licht die Pflanze bekommt, welchen Temperaturen sie ausgesetzt ist und ob sie sich in einer Wachstums- oder Ruhephase befindet.
Weitere Informationen zum Gießen findest Du in unserem Blogbeitrag „Gießen Deiner Zimmerpflanze in Hydrokultur“. Außerdem zeigen Dir Jan und Philip in unserem Video „Zimmerpflanzen in Hydrokultur gießen“, wie das Gießen funktioniert.

Wie dünge ich meine Pflanze?

Da das Substrat für die Hydrokultur keine Nährstoffe enthält, musst Du Deinen grünen Mitbewohner regelmäßig düngen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Flüssigdünger und Düngestäbchen lösen sich im Wasser auf und werden von der Pflanze nach und nach aufgenommen. Allerdings besteht hier die Gefahr der Überdüngung, die für Zimmerpflanzen schädlich ist. Daher empfehlen wir Langzeitdünger auf Ionenaustauschbasis zu benutzen. Dieser gibt seine Nährstoffe nicht auf einmal ab, sondern über einen längeren Zeitraum und zwar immer dann, wenn die Pflanze ihn benötigt. Dadurch ist ein Überdüngen unmöglich. Wie man unseren Dünger benutzt, zeigen Dir Jan und Philip in unserem Video „Zimmerpflanzen in Hydrokultur düngen“. Weitere Informationen zum Düngen findest Du außerdem in unserem Blogbeitrag „Düngen Deiner Zimmerpflanze in Hydrokultur“.

Kann ich meine Hydropflanze umtopfen?

Hydrokulturen muss man in der Regel nicht so häufig umtopfen wie Pflanzen in Erdkultur. Aber wenn sie nur noch wenig wächst, die Pflanze ihre Farbe verliert oder der Hydrokulturtopf sich ausbeult, ist es wohl doch an der Zeit, deiner Pflanze ein größeres Heim zur Verfügung zu stellen. Für das Umtopfen gibt es dann zwei Möglichkeiten. Die einfache Variante ist es die Pflanze zusammen mit dem alten Kulturtopf in ein größeres Gefäß umzusetzen. Etwas anspruchsvoller, aber auch nicht wirklich schwer ist das Umtopfen in einen anderen Kulturtopf. Wie Du das machst, erfährst Du in unserem Blogartikel „Hydrokultur umtopfen“.

Kann ich meine Pflanze vermehren?

Jede Pflanze hat ihr Alter. Nach einigen Jahren kann sie unansehnlich, sparrig oder dürr aussehen. In diesem Fall kann man die Pflanze vermehren. Gleiches gilt dann, wenn die Pflanze für die Wohnung oder den Standort zu groß wird. Je nach Pflanzenart gibt es hierfür verschiedene Möglichkeiten, z. B. die Vermehrung durch Stecklinge oder durch Ableger. Falls Du wissen möchtest, wie und ob Du Deine Pflanze vermehren kannst, schicke uns ein Foto mit Deiner Pflanze an kontakt@evrgreen.de.

Woran erkenne ich, dass meine Pflanze krank ist?

Wenn Du die oben beschriebenen Pflegehinweise einhältst und Deine Pflanze nicht durch eine andere angesteckt wird, kann sie nicht krank werden. Wird sie es doch, scheint es ihr an irgendetwas zu fehlen. Dann sollte man schnellstmöglich handeln.

Ist meine Pflanze giftig?

Grundsätzlich gilt hier der Grundsatz des Paracelsus: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift sei.“ Unsere Pflanzen sind nicht zum Verzehr geeignet.